E1 Jagd auf Androiden

Auf dem Filmplakat ist der Replikantenjäger Deckard zu sehen.

BLADE RUNNER ist ein Klassiker des Science-Fiction-Kinos. Er stammt aus dem Jahr 1982 und spielt im Jahr 2019. Der Film beeinflusste viele nachfolgende Regisseur*innen und greift in seiner Handlung Fragen auf, die mit der Entwicklung künstlicher intelligenter Systeme wieder an Brisanz gewinnen.

Ein Blade Runner ist ein Ermittler, der sich darauf spezialisiert hat, künstliche Menschen („Replikanten“) zu jagen und zu töten. Rick Deckard ist so ein Blade Runner und erhält den Auftrag, vier Replikanten zur Strecke zu bringen. Sie konnten aus außerirdischen Kolonien fliehen und mit einem gekaperten Raumschiff nach Los Angeles gelangen. Während ihrer Flucht haben sie mehrere Menschen getötet.

Die Replikanten der neusten Generation sehen Menschen so ähnlich, dass sie nur durch einen speziellen Test identifiziert werden können. Sie sind Menschen körperlich überlegen und je nach Verwendungszweck auch sehr intelligent. Weil man davon ausgeht, dass sie nach und nach eigene Gefühle und Ziele entwickeln, ist ihre Lebenszeit genetisch auf vier Jahre begrenzt.

Deckard hat eigentlich keine Lust, wieder als Replikantenjäger zu arbeiten, wird aber von seinem Vorgesetzten gezwungen, den Auftrag anzunehmen.

Aufgaben

  • Lesen Sie den Text und formulieren Sie Ihre Erwartungen an den Film in Form von Stichworten. Sie dabei auch auf Ihre Erwartung bezüglich des Genre Science-Fiction ein.
  • Stellen Sie sich vor, Sie wären an der Stelle von Rick Deckard. Wie geht es ihm mit dem Auftrag? Formulieren Sie ein Statement, mit dem Deckard auf den Einsatzbefehl reagiert.
  • Im Laufe der Filmhandlung ergibt sich die Frage, ob die Replikanten ein Recht haben, länger zu leben als die genetisch programmierten vier Jahre. Stellen Sie Überlegungen dazu an: Wie stehen Polizei, Gerichte und Hersteller der Replikanten zu dieser Frage?