F 3Der Anfang des Films – Eintauchen in eine neue Welt

Der Dokumentarfilm beginnt mit drei Sequenzen, die hier jeweils mit einem Bild und einer kurzen Textzusammenfassung dargestellt sind.

Eine Roboterfrau sitzt beim Zahnarzt, rechts und links von ihr befinden sich Ärzte.

Sequenz 1 (00:00-02:55)
Eine humanoide (=menschenähnliche) Roboterfrau wird von einer Zahnärztin behandelt. „Beim nächsten Mal werde ich die vorläufigen Füllungen ersetzen. Machen Sie also bitte einen neuen Termin.“
„Vielen Dank.“

Sequenz 2 (02:55-04:40, Titelsequenz)
Blick aus einem fahrenden Zug, der durch eine nächtliche Stadt gleitet. Im Fenster spiegeln sich ein Monitor und Umrisse von Zugpassagieren. Es sind keine Worte zu hören, auch kein Kommentar, aber Musik, die an eine Spieluhr erinnert.

In einem Raum stehen sich ein Roboter und ein Mann gegenüber, sie blicken sich an.

Sequenz 3 (04:40-06:30)
Der Roboter Pepper und sein neuer Besitzer hocken bzw. stehen sich lange gegenüber. Dann beginnt sich Pepper zu regen. Es kommt zu einem ersten
Wortwechsel.
„Heute bin ich … Pepper. Möchtest du ihn sehen?“
„Später.“
„Entschuldige, das war mein Fehler. Sag das bitte noch einmal.“

Aufgaben

  • Tauscht euch darüber aus, was ihr als wichtigste Aussage des Films aus der Filmvorführung mitgenommen habt. Formuliert eine These, die dem Film zugrunde liegen könnte.
  • Ruft euch mit Hilfe der Texte und Filmstills den Filmanfang in Erinnerung. Besprecht, wie diese Szenen auf euch gewirkt haben. Wie steigt die Filmemacherin in das Thema ein?
  • Überlegt, ob und wann die Zuschauer*innen eine Erklärung für das erhalten, was sie in den ersten drei Sequenzen des Films sehen. Was passiert, wenn Passagen eines Films ganz ohne Erklärung bleiben?
  • Beschreibt das dritte Filmstill: Wie sieht der Raum aus, wie sind die beiden Figuren im Raum positioniert, wie verhalten sie sich? Was drückt dieses Bild für dich über die erste Begegnung zwischen dem Roboter und seinen neuen Besitzer aus?