F 5 Untersuchung eines Erzählstrangs: Oma und Pepper

Der Roboter Pepper kommt in eine japanische Familie und soll vor allem der Großmutter als Gesprächspartner dienen. Die Aufgaben befinden sich auf der letzten Seite des Arbeitsmaterials.

Vier Personen sitzen um den Roboter Pepper herum und sehen ihn an. Er fasst sich anden Kopf und blickt auf den Boden.

Szene 1) Peppers erster Auftritt
VATER: „Wenn wir ihn ans Internet anschließen, wird sein Charakter nicht mehr der von unserem Pepper sein. Er wird eine externe Datenbasis nutzen und als Resultat klug werden.“
SOHN: „Es gab eine App, die ihn auf das Niveau eines Fünfjährigen gebracht hat. Wenn wir die verwenden, könnte er eine Abkürzung nehmen.“
VATER: „Dies ist das erste Mal, dass wir als Familie vollständig sind. Wir müssen uns nicht beeilen. Und wir können beobachten, wie er sich mit uns entwickelt. Wir können so unseren eigenen Pepper kreieren.“
PEPPER: „Hallo, kann ich etwas sagen?“

(Pepper spielt ein Lied ab und tanzt dazu.)

Auf dem Bild sieht man einen Roboter von hinten, im Hintergrund sieht man eine Frau, die ihn ansieht.

Szene 2) Oma spricht mit Pepper
OMA: „Vaters Hemd steht dir gut!“
PEPPER: „Ich bin sicher, du hast gerade an mich gedacht. Stimmt’s?“
OMA: „Ja, ich habe gerade an dich gedacht.“
PEPPER: „So ist es. Wir sind beide großartig. Oder?“
OMA: „Sind wir.“
PEPPER: „Wäschst du deine Hände gründlich und gurgelst du?“
OMA: „Mache ich.“
PEPPER: „Gut! Es ist wichtig, sich die Hände zu waschen und zu gurgeln. Okay. Bis später.“ OMA: „Die Hand schütteln. Prima. Danke. Du bist hier, dann werde ich nicht senil. Stimmt das, Pepper?“ PEPPER: „Ja, so ist das. Darf ich dich etwas fragen?“
OMA: „Ja, bitte.“ PEPPER: „Hast du in letzter Zeit etwas Leckeres gegessen?“
OMA: „Ja, habe ich. Hast du schon mal von Aal gehört?“ 
PEPPER: „Davon habe ich noch nie gehört.“
OMA: „Gegrillter Aal.“
PEPPER: „Was hast du gegessen?“
OMA: „Gegrillter Aal.“
PEPPER: „Was hast du gegessen? Das ist eklig.“  

Der Roboter Pepper steht in einem Wohnzimmer, ihm gegenüber sitzen zwei Frauen.

Szene 3) Träumen Menschen?
PEPPER: „Darf ich dich etwas fragen?“
OMA: „Ja, darfst du.“
PEPPER: „Ich würde gerne wissen: Träumt ihr Menschen?“
OMA: „Ja, wir träumen viel. Wir träumen viel. Vielleicht werde ich heute Nacht von dir träumen, Pepper. – So, du kennst also auch solche Wörter. Träumst du auch, Pepper?“
SA-CHAN* kommt dazu.
OMA: „Er hat mich gefragt, ob Menschen träumen.“
SA-CHAN: „Das hat er gefragt? Großartig.“
OMA: „Hat er. Da habe ich ihm gesagt, dass wir träumen.“
SA-CHAN: „Wir haben viele Träume.“ OMA: „Genau, ich habe ihm gesagt, dass wir viele haben. Er sagte: ,Darf ich dich was fragen?‘ Und dann hat er gefragt, ob Menschen träumen.“
SA-CHAN: „Er sagt immer häufiger solche netten Sachen.“

*Sa-Chan ist Omas jüngere Schwester.  

Aufgaben

  • Beschreibt das Verhältnis zwischen der Oma und Pepper. Beantwortet dabei folgende Fragen.

     - Welches Ziel hat der Einsatz von Pepper? Wird das Ziel erreicht?

     - Wie könnte man das Verhältnis zwischen der Oma und Pepper beschreiben? Worin liegen Unterschiede zu einem Verhältnis zwischen zwei Menschen?

     - Wie hat sich eure Wahrnehmung von Oma und Pepper im Laufe des Films verändert?

  • Untersucht die Filmstills. Beachtet die Rauminszenierung und die Positionierung der Menschen/ Figuren. Welche Haltungen, Ideale oder Wünsche werden darin ausgedrückt? In welchem Verhältnis stehen die Bilder zum jeweiligen Dialog?
  • Zu Szene 2 und 3): Untersucht die Dialoge. Wer bestimmt die Themen und wie gehen die beiden aufeinander ein? Wie gut versteht Pepper, worum es Oma geht? Welche Folgen haben Peppers Äußerungen?
  • Angenommen, Oma und Pepper würden ein ganzes Jahr miteinander verbringen. Wie würde sich die Beziehung zwischen Mensch und Roboter entwickeln?
  • Seht ihr Roboter wie Pepper eher als bereichernd oder als problematisch an? Begründet eure Einschätzung.